Schlagwort: Fortpflanzungssystem

Mit diesen Methoden kann für intime Gesundheit gesorgt und das Fortpflanzungssystem vor Erkrankungen geschützt werden

No Comments

Im zunehmenden Alter stehen Männern vor akuten Problemen der intimen Gesundheit. Erektionsstörungen oder auch Impotenz sind nicht mehr selten und werden immer mehr diagnostiziert. Überdies betrifft das keineswegs lediglich die Männer mittleren oder späteren Alters, sondern ebenso die jungen Vertreter vom starken Geschlecht. Der Grund dafür ist oft in der elementaren Intimpflege verwurzelt, welche keinesfalls regelmäßig oder richtig getroffen wird. Weiterhin sind sich viele in der Männerwelt keineswegs bewusst, dass man verschiedene Geschlechtserkrankungen oft mit der mangelnden Pflege in Verbindung bringt. Jedoch können manchmal andere Auslöser in den Vordergrund treten, wie etwa häufiger Sex mit einigen Partnern oder das Verzichten auf die Verhütungsmittel und -methoden, was die Übertragung der schädlichen Bakterien und Infektionen bewirkt, die zur Ansteckung von Syphilis, HIV, Tripper oder Chlampydiose führen können. Schätzt man allerdings die eigene Gesundheit und erhofft man sich ein langes Leben, sollte man sich an ein paar Regeln halten, welche das Fortpflanzungssystem in einem hervorragenden Zustand aufrechterhalten sowie es vor gefährlichen Krankheiten schützen können.

Bierbauch ist unnötig

Wichtig ist, dass man Diät hält und regelmäßig Sport treibt, damit man das Fett loswird. Es blockiert das Herstellen des Testosterons und beeinflusst damit die sexuelle Funktion vom Mann äußerst negativ. Üblicherweise ist der Bauch ein unmittelbarer Beleg der allgemein vernachlässigten Gesundheit, die auch die intime mit einschließt. Es ist möglich, dass Erektionsprobleme von den Krankheiten des Herzkreislaufsystems zeugen, da die zum Penis führende Arterie viel enger ist, als die Koronararterie. Werden die Gefäßwände härter oder entstehen irgendwelche Plaques, hat das sofort eine Auswirkung auf die Erektion.

Hoden testen lassen

Jährlich sind in Amerika ungefähr 8.000 Männer hauptsächlich im Alter zwischen 15 und 20 Jahren vom Hodenkrebs betroffen. Beim früheren Diagnostizieren findet die vollständige Heilung in 95 Prozent aller Fälle statt. Ansonsten nimmt das Risiko zu, dass der Tumor Metastasen bildet. Man sollte die Hoden mindestens einmal im Jahr testen lassen. Das kann man sicherlich auch daheim machen und selber prüfen. Nach dem heißen Duschen nimmt man die zwei Hoden in eine Hand. Wichtig ist, dass man sich keineswegs von der Hodengröße in Aufregung versetzen lässt. Die Hoden können wohl ungleich groß sein, müssen sich jedoch nicht bezüglich dieses Kriteriums stark unterscheiden. Dann testet man jeden Testikel separat, indem man von oben den Daumen sowie den Mittelfinger und Zeigefinger von unten einfach drauflegt. Es wird danach der Hoden mit leichtem Zusammenpressen 30 Sekunden in den Fingern gerollt. Dabei muss es keine Knoten geben. Wenn man jedoch was ertastet hat, sollte man nicht in Panik verfallen. Oft werden die Knoten mit dieser weichen Röhre unterhalb des Hodens verwechselt. Daher ist sehr ratsam, sich bei einem Arzt testen zu lassen.

Früher ins Bett gehen

Bei den Männern wird der höchstmögliche Testosteronspiegel vor allem am Morgen beobachtet. Die Unregelmäßigkeit vom Schlaf und der Schlafmangel können die sexuelle Gesundheit beeinflussen. Häufig ist der mangelnde Schlaf mit zahlreichen weiteren Problemen verbunden, welche die sexuellen zur Folge haben, wie etwa Apnoe, Diabetes oder erhöhten Blutdruck. Das ist hierzulande ein großes Problem, weil nahezu jeder Fünfte keineswegs ausreichend schläft.

Stress bewältigen und entspannen

Gerade bei Männern kann durch den Stress das Bekämpfen sowie Wegrennen hervorgerufen werden. Wenn das passiert, schüttet das Zentralnervensystem ins Blut Adrenalin aus. Das Herz rast, die Gefäße werden entsprechend gepresst, damit das Blut dorthin geschickt wird, wo es derzeit am meisten benötigt wird: in die Muskeln, jedoch keineswegs in den Penis. Schwierige Beziehungen mit Vorgesetzten, Zeitdruck, ständiger Stress, Angst vor dem finanziellen Ruin beeinträchtigen die intime Gesundheit ebenso. Glücklicherweise ist es möglich, dass genügend Schlaf, physische Aktivität und ausgewogene Ration den Stress beseitigen.